Jugitag Bericht 2016

Drucken

Schweiss- und Regentropfen am Jugitag der Sport Union Zentralschweiz

 

Andrea Waser

Die Jugend von heute ist die Zukunft von Morgen! Dass es den Sportvereinen nicht an motiviertem Nachwuchs fehlt, zeigte am Jugitag in Beckenried der Grossaufmarsch von 20 Vereinen, das heisst rund 800 Jugendlichen. Trotz Dauerregen und garstigen Temperaturen, waren sie mit Betreuern und Fans angereist, um sich in sportlichen Wettkämpfen zu messen. Der Anlass wurde zum ersten Mal in Nidwalden ausgetragen und von der Sport Union Beckenried organisiert. Tatkräftige Unterstützung erhielt sie dabei vom TV Beckenried, welcher durch Bauchef Michi Jacober im OK vertreten war. «Zahlreiche Helferinnen aus der Sport Union und Männer vom TV Beckenried waren mitverantwortlich für das Gelingen und  den reibungslosen Ablauf dieses grossartigen Sportfestes», lobten die OK CO-Präsidentinnen Heidi Hürlimann und Annemarie Käslin die Zusammenarbeit.

 

 

Gruppenleistung im Vordergrund


So war dann alles Material vor Ort, die Disziplinenhelfer an ihren Posten und die Stoppuhren verteilt, als der Wettkampf pünktlich um 8.30 Uhr startete. Trotz Regen einsatzbereit waren auch Milena und Julie vom TV Inwil: «Wir möchten jetzt schnell einlaufen, an den Start und am Schluss natürlich gewinnen», meinten beide ganz aufgeregt. Ähnlich tönte es auch bei den beiden Jungs Nael und Kilian von der Jugi Ufhusen, die sich ebenfallsauf ihren  Einsatz freuten: «Das schlechte Wetter stört uns nicht, wir werden unser Bestes geben», meinten die beiden mit dem Hinweis, dass sie sich vor allem im Ballzielwurf und Dreieckball gute Resultate erhofften. In Beckenried wurde nämlich nicht einzeln sondern in Gruppenwettkämpfen um den Sieg gerungen, was für viele eine tolle Erfahrung war. Gestartet wurde in drei Kategorien,  Mädchen und Jungs getrennt. In den Disziplinen Dreieckball, Korbeinwurf und Ballzielwurf war vor allem Geschicklichkeit und Ballgefühl gefragt und beim Hindernislauf, Crosslauf und der Pendelstafette brauchte es schnelle Beine, um am Schluss an die Spitze der Rangliste zu kommen.


Straffer Zeitplan wurde geschätzt


Auch bei der Pendelstafette waren schnelle Zeiten gefragt. Eine Mannschaft nach der anderen meldete sich genau nach Zeitplan am Tisch der Kampfrichter an. «Die Disziplin der Leiter und Kinder ist wirklich super, wir können immer pünktlich starten», stellte  Disziplinenhelfer Pirmin Lussi fest. «Die Kinder lassen sich das kalte, nasse Wetter überhaupt nicht anmerken und sind voll motiviert», ergänzte sein Namensvetter Pirmin Graber anerkennend. Doch nicht nur die Kinder verhielten sich vorbildlich. Clà Käppeli, Jugileiter beim Audacia Hochdorf, sprach auch den Organisatoren ein dickes Lob aus: «Der Zeitplan ist sehr straff. Dadurch gibt es keine langen Wartezeiten zwischen den Disziplinen». Annette Berger, als Fan mitgereist, meinte anerkennend:  «Die Organisatoren haben das Programm zum Teil kurzfristig dem Wetter angepasst, das finde ich toll».


Frisch gestärkt zur Kantonalstafette


Bis zur kurzen Mittagspause hatten bereits alle Mannschaften vier der insgesamt sechs Disziplinen absolviert und machten sich hungrig auf zu den Verpflegungsständen, um neue Energie zu tanken. «Wir haben unter anderem 115 kg Pommes und 300 Stück  Hot Dogs verkauft», zog das Festwirtepaar Marco und Nicole Portmann schmunzelnd am Abend Bilanz. Am Nachmittag stand als krönender Abschluss auch noch die legendäre Kantonalstafette auf dem Programm, bei der jeder Verein je eine Mädchen- und Knabenmannschaft stellen durfte. Die Sportler/-innen gaben dabei noch einmal Vollgas und die Zuschauer schrien sich beim Anfeuern ihrer Mannschaften beinahe die Seele aus der Brust.


Erinnerungspreis für alle


Bei der anschliessenden Siegerehrung ging es dann noch einmal hoch zu und her, bevor sich die Sportler/innen müde aber zufrieden, mit vielen neuen Eindrücken und einem Erinnerungspreis für jeden auf den Heimweg machten. Auch für die Mädchen der Sport Union Beckenried ging ein anstrengender Tag zu Ende, bei dem es am Schluss sogar den 3. Rang in der Kantonalstafette und im Gruppenwettkampf der Mädchen B zu feiern gab. «Ich freue mich riesig über unseren 3. Platz», meinte Sina strahlend und Teamkollegin Juliette  erzählte stolz: «Das ist meine allererste Medaille,  ich werde sie zu Hause aufhängen! Und nächstes Jahr mache ich am Jugitag wieder mit»!